Stellungnahme des Albbündnis zu den Vorfällen in Burladingen

Es ist das richtige Zeichen in der Öffentlichkeit, dass die Bürgerinnen und Bürger von Burladingen sich solidarisch mit den Kinobetreibern Doris und Ludwig Schülzle zeigen. In der Presse, nicht nur lokal im Zollernalbkreis, sondern über die Landkreisgrenzen hinaus, ist Burladingen als Ort, der rechtem Druck nachgibt, dargestellt worden. Doch die Einwohner von Burladingen haben sich das nicht gefallen lassen. Vereine, Politik und Institutionen vor Ort riefen zum friedlichen Protest gegen diese Art und Weise von Beleidigungen und Sachbeschädigung auf. Und dies mit deutlichem Erfolg, ca. 200 Besucher/innen aus nah und fern kamen am Wochenende zum verzögerten Kino-Start von „Elser – Er hätte die Welt verändert“.

Das Albbündnis für Menschenrechte, gegen gruppenbezogene Menschen-feindlichkeit unterstützt Burladingen in seinem Protest gegen Rechtsextreme, die hier mit Schmierereien und Sachbeschädigung Druck ausgeübt haben. Die Bürgerinnen und Bürger machen mit ihrem Kino-Besuch deutlich, dass sie sich nicht einfach einschüchtern lassen und dass sie sich mit den Kino-Betreibern solidarisieren. Es gilt auch andernorts in der Gesellschaft, sich in diesem Sinne für eine demokratische Gesellschaft zu engagieren, die Vielfalt begrüßt, sich aber gegen Extreme wehrt, die gegen andere hetzen und rassistische Positionen vertreten.

 

Das Albbündnis ist ein Bündnis aus Vertreter/innen verschiedener Institutionen und Landkreise. Es bündelt Fachkompetenz und Expertenwissen. Damit steigen die Möglichkeiten, Vorfälle wahrzunehmen, aufzuklären, zu intervenieren und letztendlich Alternativen anzubieten. Jedes Jahr lädt das Albbündnis zu einer Fachveranstaltung ein: Am 8. Juli 2015 findet in Engstingen das 3. Forum statt mit dem Titel: „Wie viel Populismus verträgt die Demokratie?“

 

Mehr Informationen zur Veranstaltung und zum Albbündnis finden Sie unter http://www.kompetentvorort.de/beratung-vor-ort/albbuendnis/.

 

Burladingen macht deutlich, dass politisch extrem orientierte Gruppierungen in der Gesamtbevölkerung nicht so leicht für Angst und Schrecken sorgen können. Im ersten Augenblick vielleicht schon, doch haben die letzten zwei Wochen der Burladingen Bevölkerung gezeigt: Gemeinsam sind wir stärker als die vereinzelten Extremisten. Nur weiter so!

 

Für das Albbündnis – Alexander Schülzle

Kreisjugendpfleger im Zollernalbkreis – Mitglied im Albbündnis